Um das Video zu sehen, stoppen Sie den Audio-Player.

Montag, 13. August 2012

Bayerischer Dreiklang 2012: Volksmusikwoche in Herrsching.


Ich singe mit Rosina Die Mondscheinigkeit">
Dank meiner lieben Freundin Rosina habe ich an diesem vollkommen interessanten Seminar teilgenommen. Ich meldete mich bei der Gesangsgruppe und für die Neigungsgruppe wählte ich "Dreigesang". Natürlich brachte ich meine alt-Blockflöte mit und spielte überall, auch an der Serenade am Mittwoch (eine Barocksuite für Soloflöte von Daniel Demoivre).
 
Für mich ist das Seminar eine bereichende, einzigartige Erfahrung gewesen. Mein Traum hat sich verwircklicht: Musik überall, jeder spielt, jeder singt. Die Stimmung war so schön und nett...! Meine Referentin war Monika Baumgartner und der Lehrer von Dreigesang, Franz Schötz. Ziemlich interessant und total neu war das Referat Über Obertöne, von Franz Josef Schramm erteilt. Wisst Ihr, was Oberton ist? Passt auf! Und das singt nur ein Herr, kein Montage!
Mehr Infos über diese Technik findet Ihr unter diesem Portal.
 
 
Es ist rührend, wie die Bayer ihre Volksmusik, ihre Volkstänze pflegen. Mich erstaunt der Reichtum an schönen Liedern, Weisen für jede Gelegenheit: Den Morgen, den Abend, die Liebe... Außer ganz lustigen und humorvollen Stücken, wie diese:
 
Für mich war es mit den boarischen Texten nicht so einfach, aber Rosina hat mir alles diktiert. Ich habe ein kleines Notizgerät mit Braillezeile und so konnte ich lesen, während wir sangen. Die Leute bewunderten sich, dass eine Andalusierin so viel Interesse an die bayerischen Traditionen zeigte, und ich beantwortete: "Mei! Da legst di nieda, gëi?". Alle lachten kaputt. Sie haben mich ständig nach meine Weltanschauung gefragt und wollten wissen, wie ich mit meiner Blindheit zurechtkomme. Außerdem habe ich viele Komplimente im Bezug auf meine Deutsch-Kenntnisse bekommen.
 
Und jetzt meine Lieblingslieder. Schön, all diese Musik im Gehirn gespeichert zu haben! Doch jetzt gibt's niemanden, mit dem ich die Stücke singen kann, buaaaaah!
 
 


1. Ich bin's Kuckuck und bleib's Kuckuck.Damit weinte ich, vor allem mit der letzten Strophe.
3. Dort oben die Sterne, tief unten die Nacht.
4. Uns Dianei is lustig.
5. Waldarie.
 
Das «Singen in Plenum» war einfach rührend: Alle Teilnehmer am Hof, vierstimmig singend... Die Volksmusiktradition in Spanien ist leider einstimmig. In Deutschland aber ist Volksmusik mit Klassik so tief verbunden... Bei der Schlussgala wurden Barocktanze ausgeführt. Von einem kannte ich auch die Melodie. Es wurde von Niccola Matteis oder von Blow geschrieben... Hm, keine Ahnung mehr: Ein Engländer war es sicher. Ich weinte vor lauter Rührung. Hier bin ich Teil einer knappen, ausgewählten Minderheit, weil ich klassische Musik liebe, und dort ist sie so lebendig... Welche Harmonien, was für ausgefeilte Tänze, was für ein gutes Geschmack!
Es gab dort alle mögliche Instrumentengruppen. Bei der Serenade konnten wir eine große Varietät von Stücken hören, von Barock bis Cabaret. Schön auch die Andacht in der Kirche; ich mag das Lied "Maria ging im Garten".
 
Kurzum: Das nächste Jahr wiederhole ich. Ich ermuntere alle, das Seminar zu besuchen: Ihr werdet es nicht vergessen!
 
Ich nutze hier die Gelegenheit, mich bei allen Referenten und Organisatoren zu bedanken, und vor allem bei dem bayerischen Landesverein für Heimatpflege E.V. Die Arbeit, die er macht ist am Wertvollsten! Natürlich will ich meine liebe Rosina nicht vergessen: Sie hat mir das Seminar bekannt gegeben.

Bericht aus Herrsching (Spanisch).
 

Kommentare:

  1. Soooooooooooo fein hast du die Seminarwoche beschrieben, liebe Euterpe! - Ich bin "Serenade" und bleibe "Serenade" und lass' mich "Serenade" nennen. - Wer meinen Nam' net hören will, der braucht mi aa net z'kennen...
    Ja, es war so wunderschön! Ein tolles Ambiente, feine Unterkunft und Verpflegung, tolle Stimmung, kompetente Referenten. - Einfach nur PERFEKT! - Auch ich möchte an dieser Stelle nicht nur meinen Dank den Organisatoren aussprechen, sondern das Seminar unbedingt weiterempfehlen. - Es ist eine große Bereicherung.

    AntwortenLöschen
  2. Oh, wie inspiriert, liebe Serenade! Vielen Dank für Deinen Kommentar! Ich möchte Dir was Wichtiges sagen: Hollare tiritiri roe hoe hollario.

    AntwortenLöschen